St.-Sylvestri-Kirche in Wernigerode

Die alte Stadt Wernigerode ist als „bunte Stadt am Harz“ ein besonderer Besuchermagnet mit interessanter Geschichte und hervorragend erhaltenen mittelalterlichen Fachwerkbauten. Hier startet auch die Brockenbahn und es ist nicht weit in den Hochharz. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten Wernigerodes gehört die alte St.-Sylvestri-Kirche.

Der Mittelpunkt der Siedlung Wernigerode

Papst Silvester I. gilt als Namensgeber der Kirche, die auf dem sogenannten Klint und damit auf Wernigerodes ältestem Terrain, dem Oberpfarrkirchhof, steht. Abt Warin I. war Oberhaupt des Benediktinerklosters Corvey, das im 9. Jahrhundert an Ort und Stelle bestand. Unter dem sogenannten „Gadenstedtschen Haus“ finden sich noch Überreste der Gründung. Umgeben war das Kloster derzeit von Fronhöfen Adliger und Ritterhofstellen.

Im 10. Jahrhundert erfolgte dann der Umbau in eine kreuzförmige und dreischiffige romanische Basilika. Dabei stehen deren alten Pfeiler auch heute noch. Die Basilika erhielt einen breit ausladenden Westbau, dazu noch zwei achteckige Türme.

Um 1100 tauchte erstmals der Name „Ecclesia St. Georgi“ für „Georgskirche“ auf. Der Sakralbau war demnach dem Heiligen Georg geweiht, dem Märtyrer und dem Schutzpatron der Bauern, der Ritterorden und Soldaten, aber auch der Schmiede und Pilger.

Das damalige Kirchengebäude wurde im Jahr 1265 zu einer Basilika im Stil der gotischen Frühzeit umgebaut – neben einer Verlängerung des Chorraums wurden die Fenster direkt oberhalb des mittleren Kirchenschiffs eingebaut, um mehr Raum für das Gestühl der Kirche zu schaffen.

Eine uralte Gruft und das Patronat des Papstes

Unterhalb des Chors von St. Sylvestri liegt eine alte Gruft, die als Grabstätte verschiedener Grafen diente und die zeitweise zugemauert war.

Dem Bischof Volrad von Kranichfeld wird eine Bestätigung des päpstlichen Patronats über die Kirchengemeinde aus dem Jahre 1275 zugeschrieben. 1727 waren die beiden achteckigen Kirchtürme abgetragen und anschließend durch einen barocken Neubau ersetzt worden, der nur bis 1869 Bestand hatte. Der heute bestehende Kirchturm wurde zwischen 1880 und 1886 erbaut. Bei dem letzten Umbau eröffneten sich massive statische Gründe, anstatt des alten Tonnengewölbes aus der Barockzeit eine stabilere hölzerne Flachdecke einzuziehen. Dazu war es notwendig geworden, die Lanzettfenster an der östlichen Seite des Chors etwas zu verkürzen und die alten Lichtgaden zuzumauern. Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden sie wieder aufgebrochen.

Der alte Altar und die kunstvollen Gedächtnistafeln

Alltäglich zur Mittags- und Abendzeit laden die drei mächtigen Glocken der St.-Sylvestri-Kirche zur Besichtigung des gotischen Flügelaltars von 1480 ein. Gefertigt wurde das kunstvolle Meisterwerk in Brüssel und gilt geschlossen als Annenaltar und geöffnet als Marienaltar.

Flankiert wird der Altar mitsamt der alten Kanzel von Gedächtnistafeln, sogenannten Epitaphen und Memorientafeln. Im Kirchenraum steht zudem ein mächtiger alter Eichenbohlenschrank aus dem 13. Jahrhundert, einer der ältesten erhaltenen Schränke seiner Art in Deutschland.

Die prächtigen Bleiglasfenster sind ebenso wie das schöne Kirchengestühl teilweise neueren Datums, während die Orgel von St. Sylvestri aus dem Barock stammt. Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren