Riga Ghetto and Latvian Holocaust Museum – Ein Denkmal für die Tragödie des jüdischen Volkes

Das Rigaer Ghetto- und Holocaust-Museum in Lettland befindet sich in Riga, in der Nähe des Rigaer Zentralmarktes und des Rigaer Personenbahnhofs. Das Museum wurde 2010 auf dem Gelände der städtischen Lagerhäuser eröffnet. Es befindet sich im historischen Teil der Stadt, nahe der Grenze des ehemaligen jüdischen Ghettos. Das Ghetto ist einzigartig, da es seit dem Zweiten Weltkrieg architektonisch unverändert geblieben ist. Es ist ein Denkmal für die Tragödie des jüdischen Volkes. Die deutsche Politik gegenüber der Judenfrage in Lettland äußerte sich bis Ende 1939 in Versuchen deutscher Diplomaten und Politiker, die lettische Regierung zu beeinflussen, gegen die Juden vorzugehen und ihre Freiheit einzuschränken. Mit der Auswanderung der Baltendeutschen im Jahr 1939 nahm die deutsche Botschaft die öffentliche Stimmung und die Ereignisse in Lettland immer weniger wahr. Als die Rote Armee Lettland besetzte und die Gesellschaft manipulierte, unterstützten einige Juden die neue Besatzungsmacht. Angesichts des Ansturms des Regimes auf die gesamte Gesellschaft ging die Unterstützung stark zurück. Es entstand jedoch eine tiefe Kluft in der Bevölkerung, die später vom nächsten Besatzungsregime, dem deutschen, ausgenutzt wurde. Deutschland hatte gehofft, dass es zu Pogromen und Massakern an den Juden kommen würde, aber das geschah nicht. Die deutschen Pläne, die zunächst die Einrichtung eines jüdischen Ghettos und dann die Ausrottung der Juden vorsahen, wurden angepasst.

Was sehen Sie im Rigaer Ghetto- und Holocaust-Museum in Lettland

Das Museum wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut und war vor dem Krieg ein Lagerhaus mit Stallungen. Das Gelände des Museums ist mit Steinen aus den Straßen des Ghettos gesäumt. Es gibt eine Wand des Gedenkens mit den Namen von mehr als 70.000 lettischen Juden, die dem Holocaust zum Opfer fielen und etwa 25 Tausend Juden aus anderen europäischen Ländern, die hierher gebracht wurden, um vernichtet zu werden.

Im Museum werden mehrere Dauerausstellungen gezeigt. Sie erzählen nicht nur von der Tragödie der lettischen Juden während des Zweiten Weltkriegs, sondern auch von ihrem Leben in den Vorkriegsjahren, ihren religiösen Traditionen, ihrem Beitrag zum Kampf um die Unabhängigkeit Lettlands und ihrer Rolle in Bildung und Kultur. Es gibt auch Gedenkobjekte – den Baum des Lebens, der den Rettern der Juden gewidmet ist, Holzbuchstaben des hebräischen Alphabets, einen Einzelfahrkartenwagen und eine große Menora. Im Juli 2020 wurde am Eingang des Museums ein Gedenkstein zum Gedenken an die verstorbenen lettischen Juden aufgestellt, ein Geschenk der Bremer, der Partnerstadt von Riga.

Das Rigaer Ghetto- und Holocaust-Museum in Lettland wurde von der Religionsgemeinschaft „Shamir“ mit Unterstützung der Stadtverwaltung von Riga eingerichtet. Die Stätte sollte nicht nur an die schrecklichen Ereignisse jener dunklen Zeit erinnern, die sich niemals mehr wiederholen dürfen, sondern auch ein Kultur- und Bildungszentrum sein, eine Quelle für gegenseitigen Respekt und Toleranz. Es handelt sich nicht um ein Museum des Todes, sondern um ein Museum des Lebens!

Beitar-Raritäten kehren ins Rigaer Ghetto- und Holocaust-Museum zurück

Die Ausstellung seltener Exponate aus Beitar ist nicht nur für Historiker einzigartig und beeindruckend – das Ghetto- und Holocaust-Museum in Riga präsentiert der Öffentlichkeit Symbole und Attribute der Organisation Beitar. An dieser Ausstellung wurde fast sechs Jahre lang gearbeitet, erklärt die Kuratorin Julia Tereshchenko. Der Direktor des Museums und Leiter der jüdischen Organisation Shamir, Menachem Barkahan, eröffnete die Ausstellung und unter den Gästen der Eröffnung befand sich der ehemalige Premierminister und einer der Gründer des Jānis-Lipke-Denkmals zum Gedenken an Māris Gailis, den Retter der Juden in Riga. Die Geschichte der Ausstellung ist erstaunlich. Vor sechs Jahren war ein Suchtrupp namens „Legendе“ in der Gegend von Baldone in der Nähe von Riga tätig. In der Regel sind sie auf der Suche nach gefallenen Soldaten, deren Überreste umgebettet werden sollen. Aber hier, als sie ihre Arbeit bereits beendet hatten, wurden sie plötzlich von einem Metalldetektor darauf aufmerksam gemacht, dass sich etwas im Boden befand. In einer Tiefe von 70 Zentimetern fanden sie einen echten Schatz – eine Zinkdose. Als sie es öffneten, fanden sie eine dicke Staubschicht und darunter ... Fahnen, Abzeichen, Fahnenspitzen mit hebräischen Symbolen, Texte in der alten Sprache, Bilder der Menora und vieles mehr. Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren