Tempel des Olympischen Zeus in Athen

Tempel des olympischen Zeus © pixabay.com
Tempel des olympischen Zeus © pixabay.com


Die Verewigung des Großen Zeus

Das Heiligtum des Olympischen Zeus (auch Olympieion), eines der wichtigsten und ältesten Heiligtümer Athens, wurde nach der vom Reisenden Pausanias überlieferten Tradition von Deukalion, dem griechischen Feldherrn, zu Ehren des Zeus als Gegenleistung für dessen Rettung nach der Sintflut gegründet.

Die Errichtung des Tempels

Der Bau des großen Tempels, der 515 v. Chr. von Pisistratus dem Jüngeren anstelle eines älteren Tempels aus dem frühen 6. Jahrhundert begonnen wurde, erreichte die Krypta und wurde mit der Abschaffung des Tyrannen unterbrochen. Der spätarchaische Tempel war im dorischen Stil gehalten und von kolossaler Größe. Einige seiner Baumaterialien wurden später für den Bau des östlichen Arms der Themistoklesmauer verwendet.

Der Bau des Tempels wurde 175 v. Chr. vom syrischen König Antiochus IV. Epiphanes fortgesetzt, in den gleichen Dimensionen und Proportionen wie der archaische Tempel, aber aus Marmor, im korinthischen Stil, später von Augustus und schließlich vom Kaiser Hadrian vollendet, der ihn 131-132 n. Chr. einweihte.

Symbol für die Großartigkeit des Zeus

Der Tempel, einer der größten der antiken Welt, im korinthischen Stil, hatte eine Länge von 110,35 m, eine Breite von 43,68 m, zwei Reihen von 20 Säulen an den Längsseiten und drei Reihen von 8 Säulen an den Schmalseiten. Er stand in der Mitte eines großen rechteckigen Geländes mit einem Propyläen im Norden. Die Cella beherbergte zwei überdimensionale Gold- und Elfenbeinstatuen von Zeus und Kaiser Hadrian, die hier als Symbole verehrt wurden, während zahlreiche Statuen und Votivgaben die Umfriedung schmückten.

Die Zerstörung des Tempels

Der Verfall begann im 5. Jahrhundert nach Christus und setzte sich in den folgenden Jahrhunderten durch natürliche Ursachen oder menschliche Eingriffe fort. Im südöstlichen Bereich der Anlage befand sich während der osmanischen Besatzung eine Freiluftmoschee und auf dem Architrav der Säulen der südöstlichen Ecke der Kirche ein mittelalterliches Gebäude, vielleicht ein Observatorium. Sechzehn der 104 Säulen der Kirche blieben bis 1852 erhalten. Eine davon wurde in jenem Jahr durch einen schrecklichen Sturm zerstört.

Zur Zeit der alten Römer

In römischer Zeit wurde der Tempel zum größten Tempel Griechenlands und beherbergte eine der größten Kultstatuen der antiken Welt. Leider währte der Ruhm des Tempels nicht lange, da er im 3. Jahrhundert n. Chr. bei einer Invasion der Heruler geplündert wurde. Seitdem wurde er nicht mehr genutzt, nie repariert und verfiel langsam zu einer Ruine.

In den Jahrhunderten nach der Römerzeit wurde der Tempel geplündert, um Teile davon als Baumaterial für andere Bauwerke in der Stadt verwenden zu können. Dennoch sind die Ruinen, die heute noch zu sehen sind, eine der größten Touristenattraktionen der Stadt. Der Tempel wurde erstmals 1889-1896 von dem Archäologen F. Penrose von der British School of Athens (der auch an der Restaurierung des Parthenon beteiligt war), 1922 von dem deutschen Archäologen G. Welter und in den 1960er Jahren von griechischen Archäologen unter der Leitung von Ioannis Travlos ausgegraben.

Der Tempel des Olympischen Zeus heute

Fünfzehn Säulen des Tempels stehen heute noch, während die sechzehnte Säule bei einem Sturm im Jahr 1852 zu Boden stürzte. Leider ist von der großen Zeus-Statue, die im Inneren des Tempels stand, nichts erhalten geblieben.

Heute ist der Tempel zusammen mit den umliegenden Ruinen ein wichtiges historisches Relikt, das von der Abteilung für Altertümer des Kulturministeriums verwaltet wird.

In unmittelbarer Nähe der Säulen des Zeus befindet sich das Hadrianstor, ein römischer Bogen über der antiken Straße, die vom Stadtzentrum zu den Gebäuden auf der Ostseite der Stadt führte, darunter der Zeustempel. Es heißt, dass dieser Bogen zur Feier der Ankunft des römischen Kaisers Hadrian errichtet wurde, um ihn für die großen Wohltaten zu ehren, die er der Stadt gebracht hatte, insbesondere für den Bau des Tempels des olympischen Zeus im Jahr 131 oder 132 v. Chr.

Die Inschriften

Es gab zwei Inschriften, eine auf jeder Seite des Bogens, die Theseus und Hadrian als Gründer der Stadt nannten. So lautete die Inschrift auf der einen Seite: „Dies ist Athen, die Stadt des Theseus“. Auf der anderen Seite stand die Inschrift: „Dies ist die Stadt des Hadrian, nicht des Theseus“.

Es ist zwar klar, dass der Bogen Hadrian ehrt, aber es ist nicht klar, ob sich die Inschriften auf die gesamte Stadt beziehen oder auf zwei Teile: den alten griechischen und den neuen römischen. Die ursprüngliche Ansicht, dass der Bogen als Teil der Mauer gebaut wurde, um die Stadt in eine alte und eine neue zu unterteilen, hat sich bei späteren Ausgrabungen als falsch erwiesen. Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren