Archäologisches Nationalmuseum in Athen

Die Macht der griechischen Zivilisation

Das Archäologische Nationalmuseum in Athen ist das größte Museum Griechenlands und eines der bedeutendsten der Welt. Ursprünglich sollte es alle Funde aus den Ausgrabungen des 19. Jahrhunderts aufnehmen, vor allem aus Attika, aber auch aus anderen Regionen des Landes, doch nach und nach nahm es die Form eines zentralen Archäologischen Nationalmuseums an und wurde mit Funden aus allen Teilen der griechischen Welt bereichert. Die reichhaltigen Sammlungen, die mehr als 11.000 Exponate umfassen, bieten dem Besucher ein Panorama der griechischen Zivilisation von den Anfängen der Vorgeschichte bis zur Spätantike.

Geschichte der Gründung des Nationalmuseums von Athen

Das Nationale Archäologische Museum wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, um Altertümer aus ganz Griechenland zu erhalten und zu bewahren und ihren historischen, intellektuellen und künstlerischen Wert weltweit zu fördern. Das erste archäologische Museum in Griechenland wurde 1829 von Ioannis Kapodistrias begründet und ist im Waisenhaus von Ägina untergebracht. In den folgenden Jahrzehnten machten jedoch die Verlegung der Hauptstadt nach Athen und die große Zahl der bei Ausgrabungen entdeckten Funde die Einrichtung eines Nationalmuseums in der Stadt erforderlich. Viele Jahre lang machten griechische und ausländische Architekten, die am Wiederaufbau von Athen arbeiteten, Vorschläge für den Standort und die Pläne des Gebäudes.

Das Grundstück, auf dem das Museum schließlich gebaut wurde, wurde von Eleni Tositsa gestiftet, während die Baupläne für das Gebäude von den Architekten Ludwig Lange und Panagiotis Kalkos erstellt und von dem Architekten Ernst Ziller für die endgültige Gestaltung der Räumlichkeiten überwacht wurden. Die Finanzierung erfolgte durch den griechischen Staat, die Archäologische Gesellschaft und Nikos Vernardakis, einen wohlhabenden Auswanderer aus Russland.

Fünf reiche Sammlungen aus der Antike beeindrucken die Besucher

Das Museum ist in einem imposanten neoklassizistischen Gebäude untergebracht, das Ende des 19. Jahrhunderts nach Plänen von Ludwig Lange errichtet und schließlich von Ernst Ziller entworfen wurde. Die Ausstellungsräume, Dutzende von Sälen auf jeder Etage, erstrecken sich über eine Fläche von 8.000 Quadratmetern und beherbergen die fünf großen ständigen Sammlungen:

Die Sammlung prähistorischer Altertümer umfasst Werke der wichtigsten Zivilisationen, die sich in der Ägäis vom 6. Jahrtausend bis 1050 v. Chr. entwickelt haben (Neolithikum, Kykladen und Mykener) sowie Funde aus der prähistorischen Siedlung Thera.
Die Skulpturensammlung, die anhand einzigartiger Kunstwerke die Entwicklung der antiken griechischen Skulptur vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis zum 5.
Die Sammlung von Gefäßen und Miniaturen, die repräsentative Werke der antiken griechischen Keramik vom 11. Jahrhundert v. Chr. bis zur römischen Epoche umfasst, sowie die Sammlung von Stathos – eine zeitlose Sammlung von kleinen Artefakten.
Die Sammlung von Metallarbeiten mit vielen einzigartigen Originalwerken, Statuen, Figuren und Miniaturwerken.
Die für Griechenland einzigartige Sammlung ägyptischer und orientalischer Altertümer mit Kunstwerken aus der vordynastischen Zeit (5000 v. Chr.) bis zur Zeit der römischen Eroberung.

Ständige Ausweitung von Sammlungen

Das Museum verfügt über ein reichhaltiges Fotoarchiv und eine Bibliothek mit vielen seltenen Veröffentlichungen, die für die Bedürfnisse des wissenschaftlichen Personals ständig erweitert wird. Außerdem verfügt es über moderne Labors für die Konservierung von Metallgegenständen, Keramik, Stein, Guss, organischen Materialien, ein Fotolabor und ein chemisches Labor. Die Räumlichkeiten beherbergen auch temporäre Ausstellungssäle, einen Vortragssaal und einen der größten Verkaufsräume des Archäologischen Ressourcenfonds.

Das Nationalmuseum in Athen – ein Forschungszentrum für Wissenschaftler aus der ganzen Welt

Das Archäologische Nationalmuseum wird jedes Jahr von Tausenden von Besuchern aufgesucht. Neben der Förderung seiner Ausstellungen organisiert es regelmäßige Ausstellungen und nimmt mit Leihgaben seiner Werke an Ausstellungen in Griechenland und im Ausland teil. Darüber hinaus fungiert es als Forschungszentrum für Wissenschaftler aus der ganzen Welt und beteiligt sich an der Entwicklung spezieller Bildungs- und anderer Programme. In seinem Amphitheater werden archäologische Vorträge gehalten. Eine Neuerung ist die Möglichkeit von Führungen für Hörgeschädigte durch das wissenschaftliche Personal. Das Museum ist eine besondere regionale Dienststelle des Kulturministeriums, und seine fünf ständigen Sammlungen sind nicht nur Ausstellungseinheiten, sondern auch autonome Verwaltungsabteilungen. Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren