Direkt zu unserem Reisevorschlag: Klassenfahrt Toskana

San Gimignano – gotische Stadtperle des Chianti!

Historische Baukunst zum Greifen nah

Die toskanische Chianti-Region wird von Besuchern weltweit wegen ihrer historischen Stadtperlen und atemberaubenden Stadt-Aussichten bevorzugt bereist. Doch wer sich dem auf einen 330 Meter hohen Hügel gebauten San Gimignano, der Stadt der Türme, nähert, hält bereits von Weitem den Atem an, so ungewöhnlich zeigt sich die Stadtsilhouette.

Die Faszination der Türme

1990 wurde der bereits von den Etruskern besiedelte Ort mit dem Ehrentitel „Weltkulturerbe“ geehrt. Nicht alle historisch bedeutenden italienischen Städte zeigen sich so hervorragend und authentisch erhalten wie die „Stadt der in den Himmel ragenden Türme“ San Gimignano. Viele Reisende können sich beim Betreten der historischen Szenerie des Eindrucks nicht erwehren, nicht Gast im Chianti, im Mutterland der toskanischen Baukunst, sondern – etwas überspitzt formuliert – in einem faszinierenden „Manhattan der Gotik“ zu sein.

Die Legende von San Gimignano wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert gewoben, als sich die reichen Handelshäuser und einflussreichen Geschlechter mehr als 70 hochragende Türme errichten ließen, die wie Festungen und Insignien der Macht das Stadtbild prägten und die Bedeutung der Familienclans dokumentierten. Von den trutzigen Steinsymbolen ihrer Machtbereiche ragen heute noch ein gutes Dutzend – wie der Torre Grossa aus dem Jahr 1311 oder der Torre Rognosa – in einer Höhe von über 50 Metern in den Himmel über San Gimignano.

Den Bau der Türme müssen Sie sich als eine kräfte- und geldverzehrende Meisterleistung vorstellen. Gehauen und transportiert wurde das Baumaterial aus den nahen Steinbrüchen in die damals noch über 13.000 Einwohner zählende Stadt, bevor das eigentliche Hochziehen der Türme einem weiteren Kraftakt gleichkam.

Alltagsleben in San Gimignano

Die Bauherren und Architekten des 12. und 13. Jahrhunderts waren ihrer Zeit eine Nasenspitze voraus: Bei der Planung der Geschlechtertürme von San Gimignano zielten sie auf eine gemischte Nutzung ab. Im Erdgeschoss der Türme empfingen Ladenlokale oder Werkstätten die Kunden, während die oberen Stockwerken Bewohner und Dienstboten beherbergte. Schlicht gestaltet genügte der Innenausbau den lebensnotwendigen Ansprüchen. Um die Wohnverhältnisse der Bewohner zu verbessern, wuchsen in der Folge der Torre zahlreiche prächtige Palazzi, bei denen erstmals Backstein als neues Baumaterial Verwendung fand. Bauen war auch damals bereits eine Prestigefrage!

Der nach der Eroberung der Stadt durch Cosimo de Medici im 16.Jahrhundert erlassene Baustopp bewahrte die Originalität des Städtchens für die Nachwelt. Zahlreiche Hungersnöte und Seuchen dezimierten die Einwohner der vormals blühenden Kommune, viele Türme und Palazzi verfielen. Erst in unserem Zeitalter richtete sich die Aufmerksamkeit der Konservatoren auf den Erhalt des historischen Bau- und Kulturerbes.

Der Charme der Steine und des Weins

Auch wenn die Einwohner im Mittelalter ihren Lebensunterhalt durch bodenständige Gewerken bezogen, u. a. vom Safrananbau und Gewürzhandel, finanziert sich der Großteil der heutigen Bevölkerung über die Dienstleistungen des modernen Tourismus. Inmitten der anmutigen Region um San Gimignano sind Sie nur einen Katzensprung von weiteren Stadtperlen der Toskana entfernt, in denen Sie sich in den originalen Kulissen längst vergangener Zeit wiederfinden.

Die Toskana würden Sie vielleicht nicht so sinnbetont und atmosphärisch erleben, wenn nicht die weltbekannten toskanischen Weine wie der weiße Vernaccia in malerischen Weingütern verkostet werden wollten und romantische Ferienquartiere den Aufenthalt behaglich und stilvoll gestalteten.

Museen, die staunen machen

Nehmen Sie sich die Zeit, für Plätze, die Sie in San Gimignano besuchen sollten:

  • Basilica Santa Maria Assunta – der Dom
  • Torre e Casa Campatelli – Turm der Familie Campatelli
  • Palazzo del Podesta – Palast des Podestas
  • Museo d’arte Sacra – Das Kunstmuseum auf dem Domplatz
  • San Gimingnano1300 – Das Kunst- und Geschichtsmuseum
  • Museo della Tortura – Das Foltermuseum
  • Museo Etrusko – Das etruskische Museum

Buon viaggio! Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren