Direkt zu unserem Reisevorschlag: Klassenfahrt Köln

Der Drachenfels im Siebengebirge


Das Siebengebirge am Rhein


An kaum einem Ort ist man näher an der deutschen Sagenwelt als im Siebengebirge und beim Drachenfels. Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein galt diese Gebirgsregion als sagenumwoben, dunkel und Schauplatz von Mythen und schaurigen Geschichten. Das Siebengebirge bei Bonn gehört zu den ältesten Naturparks Deutschlands und liegt gleich am Rhein, nahe den Städten Königswinter und Bad Honnef. Doch wieso heißt es Siebengebirge, wenn es in diesem Gebirge doch mehr als sieben Berge gibt? Dazu gibt es mehrere Theorien. Unter anderem könnte die magische Zahl Sieben für die Namensgebung von Bedeutung gewesen sein. Der Name lässt sich auch etymologisch oder anhand von Sagen erklären.


Siebengebirge – Land der Sagen


So sollen sieben Riesen einst den Rhein umgeleitet haben, weil eine nahe Stadt keinen Zugang zum Fluss hatte. Nach der Arbeit reinigten die sieben Riesen ihre Schaufeln und der Dreck bildete die sieben Gipfel des Gebirges. Das ist nicht die einzige Sage, die sich um diese Landschaft rankt. Eine der berühmtesten Sagen Deutschlands hat hier ihren Ausgangspunkt. Auf einem der sieben höchsten Berge, dem Drachenfels, hauste einst ein gewaltiger Drache. Der Drache zwang die umliegende Bevölkerung, ihm Jungfrauen zu opfern. Die Bevölkerung litt unter seiner Herrschaft, bis der Held Siegfried auftauchte und den Drachen in seiner Höhle erschlug. Anschließend badete er im Blut des Drachens. Durch dieses Bad wurde Siegfried unverwundbar – bis auf eine Stelle: Ein Blatt fiel ihm auf die Schulter, wo sich fortan die einzig verwundbare Stelle befand. Der Drachenfels mit seinen 321 Metern Höhe ist der bekannteste Berg im Siebengebirge und ganz der Sage um den Drachen verschrieben. Die Drachenfelsbahn, Deutschlands älteste Zahnradbahn, bringt einen schnell von Königswinter aus zur Spitze des Berges. Königswinter ist allgemein ein guter Ausgangspunkt für Reisen ins Siebengebirge. Natürlich kann der Drachenfels auch zu Fuß bestiegen werden. Es gibt zahlreiche wunderschöne Wanderwege durch das Siebengebirge.


Drachenburg und Nibelungen


Auf halber Strecke zum Gipfel liegt die Nibelungenhalle. In dem Kuppelbau werden Gemälde von Hermann Hendrich ausgestellt. Auf ihnen sind Szenen aus den Opern von Richard Wagner abgebildet, allen voran seine Oper „Der Ring des Nibelungen“. Daneben befindet sich die Drachenhöhle. In der Felsengrotte ruht eine 15 Meter lange Steinskulptur eines Drachen. Sie wurde hier zum 50. Todestag von Richard Wagner aufgebaut. Im nahen Reptilienzoo lassen „reale Drachen“ besichtigen. Der Reptilienzoo verfügt über 100 verschiedene Reptilien und Vögel aus der ganzen Welt, unter anderem Schlangen, Kaimane, Warane, Leguane und sogar Mississipi-Alligatoren. Wer weiter den Berg erklimmt, der gelangt zur Burgruine Drachenfels. Der Bau der heutigen Ruine wurde 1138 vom Kölner Erzbischof Arnold I. begonnen. Mit der Zeit wurde die Burg zerstört, jedoch nicht vergessen. Heinrich Heine trug hier 1819 sein Gedicht „Die Nacht auf dem Drachenfels“ vor. Nicht nur Ruinen gibt es hier, sondern auch ein Schloss. Das Schloss Drachenburg wurde 1882 von einem vermögenden Finanzmann erbaut. Nach seinem Tod wechselte das malerische Schloss mehrmals den Besitzer und diente verschiedenen Zwecken. Heute befindet sich in der Vorburg ein Museum zur Geschichte des Naturschutzes. Der neufrühgotische Bau und sein Schlossgarten ist an sich schon ein Besuch wert. Der Park des Schlosses wurde in die „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas“ aufgenommen. Auf der Spitze des Drachenfelsens befindet sich ebenfalls das von Ernst Friedrich Zwirner entworfene Landsturmdenkmal für die Kämpfer der Napoleonischen Befreiungskriege. Heute steht hier eine etwas kleinere Replik des 1857 errichteten, 14,40 Meter hohen Denkmals.

Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren