Direkt zu unserem Reisevorschlag: Klassenfahrt Lissabon

Aqueduto das Águas Livres in Lissabon

Agua - das ist in der spanischen und portugiesischen Sprache das Wort für "Wasser". Und dieses Element ist für die heißen Gegenden der iberischen Halbinsel von existenzieller Bedeutung. Häufig muss das kühle Nass über weite Strecken transportiert werden, um zu den Menschen in den Städten und zu ihren Häusern zu gelangen. Aus diesem Grunde entstand das Aqueduto das Águas Livres in Lissabon. Es ist ein Bauwerk, das sogar das schwere Erdbeben von 1755 ohne größere Schäden überstand, und wer heute vor dem Aquädukt steht, der wird sich der Magie dieser einzigartigen Wasserleitung in der portugiesischen Hauptstadt nicht entziehen können.



Der Auftrag eines portugiesischen Regenten

Über Jahrhunderte litt Lissabon unter einer großen Wassernot. In dem hügeligen Gelände an der Küste des Atlantik mangelte es an Quellen. Wasser gab es aber in der kleinen Stadt Queluz, auf halbem Wege zwischen Lissabon und Sintra. Das war den Portugiesen bereits Mitte des 18. Jahrhunderts bekannt und hatte sich auch bis zum Hof von König Johann V. herumgesprochen. Der Regent gab den Bau der gigantischen Wasserleitung in Auftrag. Um den chronischen Wassermangel Lissabons zu beenden, sollte das Aquädukt das Tal von Alcantara überspannen und mit insgesamt vierzehn gotischen Spitzbögen ausgestattet sein.

Ein Reservoir als "Mutter des Wassers"

Im Jahr 1749 erreichte das sprudelnde Nass aus dem Bergen vor der portugiesischen Metropole erstmals Lissabon. Mit dem Bau begann man im Jahr 1731, und die Initiatoren beließen es nicht nur bei den Spitzbögen, sondern kamen auf einer Länge von rund 58 Kilometern auf insgesamt 109 steinerne Bögen. Die höchste Stelle erreicht das Aqueduto vom Boden mit genau 66 Metern. Zeitzeugen sprachen nach der Eröffnung von einer architektonischen Meisterleistung. Teilweise verläuft die Wasserleitung unterirdisch. Im Lissaboner Stadtteil Campolide mündet das Wasser aus den Bergen in einem Reservoir, das einst immerhin 5.500 Kubikmeter Wasser fassen konnte. Man sprach vom Reservoir Mae d'Agua und meinte damit die "Mutter des Wassers".

Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren