Besuchen Sie eine der größten Architektursammlungen der Welt

Das Niederländische Architectuurinstituut (NAi) war mehr als nur ein Museum. Von 1993 bis 2013 war es Kulturpodium, Archiv, Bibliothek und Museum in einem. Im NAi wurden wichtige Sammlungen und Archive von Architekten aus den Niederlanden aus der Zeit nach 1800 erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit 2013 beherbergt das von Jo Coenen entworfene NAI-Gebäude The New Institute, die fusionierte Organisation von NAi, Premsela, Niederländisches Institut für Mode und Design und Virtueel Platform, Wissensinstitut für E-Kultur. Das Neue Institut bringt Architektur, Design und E-Kultur zusammen. Als sektorales Institut bietet Nederlands Architectuurinstituut in Rotterdam Möglichkeiten zur Forschung und eine Plattform für Diskussionen. Durch Ausstellungen und Veröffentlichungen will das NAi sowohl die Fachwelt als auch die breite Öffentlichkeit informieren, inspirieren und anregen.

Das NAi verfügt über eine der größten Architektursammlungen der Welt: achtzehn Kilometer an Zeichnungen, Skizzen, Modellen, Fotografien, Büchern und Zeitschriften. Nederlands Architectuurinstituut ist für die Bewahrung, Verwaltung und Zugänglichkeit dieser Archive und Sammlungen verantwortlich. Die öffentliche Bibliothek des NAi enthält mehr als 40.000 Bücher über Architektur und verwandte Gebiete sowie ein umfangreiches Angebot an (inter)nationalen Architekturzeitschriften. Forscher, Studenten und andere Interessierte können im Lesesaal Veröffentlichungen und Archive in aller Ruhe einsehen.

Was ist Schatzamt?

Ab September 2011 wurden in der Dauerausstellung Treasure House einhundert Meisterwerke aus der umfangreichen Sammlung des NAi gezeigt. Im Schatzhaus waren Werke von Ikonen der niederländischen Architekturgeschichte wie Bob Oud, Willem Marinus Dudok und Pierre Cuypers zu sehen.

Ebenso speziell wie die NAi-Kollektion ist der Entwurf für das Schatzamt von OMA. Unter der Haupthalle wurde ein 250 m² großer Raum geschaffen, in dem sich die Spannung langsam aufbaut. Im gläsernen Herzen des Raumes werden Modelle, Zeichnungen, Skizzen und Fotos aus der reichen Sammlung des NAi gezeigt, wie Berlages Reiseskizzenbuch aus Italien um 1900, Koolhaas Studien zur Kunsthal und Modelle von Rietvelds Zig Zag Stuhl.

Niederländische Bautradition

Die Schatzkammer wurde in sechs thematische Gruppen unterteilt, die sich auf die niederländische Architekturtradition beziehen. Eine solche typisch niederländische Tradition ist der soziale Wohnungsbau. Die einzigartige Zusammenarbeit zwischen der Regierung, privaten Wohnungsbaugesellschaften und Architekten führt immer wieder zu neuen und unerwarteten Lösungen. Ein Beispiel sind die Wohnblocks von De Klerk (Amsterdamer Schule), die auch als Paläste für die Arbeiter bezeichnet wurden. Eine weitere Tradition ist die Experimentierfreudigkeit der niederländischen Architekten, die in den letzten zweihundert Jahren zu Innovationen in der Architektur geführt hat, wie z. B. das weltberühmte De Stijl-Experiment.

Über das Gebäude und die Renovierung

Im Jahr 1988 wurde ein Wettbewerb zwischen sechs Architekten durchgeführt, bei dem ein Architekt für ein neues Bauwerk ausgewählt wurde. Diese waren: Ralph Erskine, Jo Coenen, Benthem Crouwel Architekturbüro, Rem Koolhaas, Luigi Snozzi und Wim Quist. Das Projekt von Koolhaas ist in der Fachpresse sehr beliebt und wurde von Riek Bakker, der Leiterin der Rotterdamer Stadtentwicklungsbehörde, bestätigt. Das NAi vergab den Auftrag jedoch an Jo Coenen. Ausschlaggebend waren die Einpassung des Entwurfs in die Umgebung und die Bezüge zur Architekturgeschichte.

Nach einer intensiven Renovierung wurde das NAi am 1. Juli 2011 für Besucher geöffnet. Der auffälligste Teil der Renovierung war die Verlegung des Eingangs auf die Ebene des Teiches. Das Restaurant wurde vergrößert. Außerdem wurden ein Ausstellungsbereich und ein weiterer Raum für Unterrichtsaktivitäten eingerichtet. Dort, wo sich der ursprüngliche Eingang befand, steht jetzt DoeDek, ein Aktionsbereich, in dem die Besucher mit Schneidebögen, großen Blöcken und Legosteinen experimentieren können. In seiner Eigenschaft als Architekt des Originalgebäudes ist Jo Coenen auch verantwortlich für dessen Renovierung.

Museumshaus Sonneveld – Zusammenarbeit zwischen Volkskracht und NAi

Das Museum Huis Sonneveld ist ein Haus, das im Stil der Nieuwe Bouwen, dem niederländischen Zweig der Internationalen Schule der Moderne, gebaut wurde. Es wurde mit Materialien und Möbeln von Willem Hendrik Gispen, Bart van der Leck und anderen ausgestattet. Das Haus wurde 1933 von den Architekten Van der Vlugt und Brinkmann für die Familie Sonneveld errichtet. Albertus Sonneveld ist einer der Verantwortlichen der Van-Nelle-Fabrik, einem UNESCO-Weltkulturerbe seit 2014.

Die Rotterdamer Stiftung zur Förderung der Volksmacht erwarb das Museumshaus im Jahr 1977. Seit Februar 1999 gibt es eine Form von Kooperation zwischen Volkskracht und dem NAi. Das Haus wurde renoviert und ist seit 2001 für Besucher geöffnet. Die Restaurierung wurde vom Architekturbüro Molenaar & Van Winden realisiert, und das Nederlands Architectuurinstituut war für die Innengestaltung zuständig. Community: 0 Bewertungen
Wir sind an Ihren Erfahrungen interessiert.
Bewerten Sie diesen Ort.


Artikel in dieser Kategorie.

© 2022 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren