Alter Leuchtturm Wangerooge

Der Leuchtturm


Dieser Turm befindet sich in der Nähe des Bahnhofs der Insel Wangerooge und ist sehr zentral gelegen. Der alte Leuchtturm von Wangerooge wurde bereits 1856 eröffnet. Der beeindruckende Turm misst eine Höhe von 30 Metern. Eines der ersten Lichter, die im Turm installiert wurden, war bis zu einer Entfernung von fast 38 Kilometern sichtbar. Seinen Strom bezog der Leuchtturm aus Dampfmaschinen, an denen ein Dynamo befestigt war. Die Lampen wurden immer wieder erneuert und modernisiert und der Turm im Zuge von Umbaumaßnahmen auch noch um neun Meter vergrößert, da er durch neu errichtete Hotels in der Nähe nicht mehr gut sichtbar war. Über die Jahre hinweg wurde dieser Turm von einem Leuchtturmwärter betreut, der die Schiffe der Umgebung leiten sollte. Irgendwann reichte die Technik des alten Leuchtturms jedoch nicht mehr aus, um die Schifffahrt um Wangerooge zu sichern, sodass das Leuchtfeuer am 9. Dezember 1969 vollständig abgestellt wurde.
Da der Leuchtturm ein prägnantes Wahrzeichen der Landschaft von Wangerooge ist, setzte man sich dafür ein, diesen als Sehenswürdigkeit zu erhalten. Die Gemeinde kaufte den alten Turm vom Wasser- und Schifffahrtsamt und stellte ihn als Aussichtsturm zur Verfügung. Auf einer Höhe von 39 Metern, die über 161 Stufen erreichbar ist, hat man einen hervorragenden Blick über die gesamte Insel, kann das Meer bestaunen und Schiffe auf ihrer Reise beobachten. Beachtenswert ist zudem auch der Wappenstein am Fuß des Leuchtturms. Gewidmet ist dieser dem ehemaligen Baumeister des Turms, Carl Wilhelm von Anhalt Zerbst, und stammt bereits aus dem Jahre 1687.
Außer als Aussichtsturm wird der alte Leuchtturm heute noch als Museum genutzt und bietet Paaren die Möglichkeit, auf dem Turm eine unvergessliche Trauung in schwindelerregender Höhe zu erleben.

Das Museum


Wer den alten Leuchtturm besucht, kommt nicht nur in den Genuss der hervorragenden Aussicht, sondern kann auch noch die Geschichte der Insel in dem Museum erkunden, das direkt in den Turm integriert wurde. Die Dauerausstellung des Leuchtturms erfasst ungefähr 900 Exponate. Hier können Schülerinnen und Schüler lernen, wie die Insel Wangerooge entstanden ist, die ursprünglich nur eine Sandbank war. Die Geschichte des Fährhafens und die übrigen Leuchttürme der Insel werden ebenso erwähnt. Am Ende steht das Wangerooge, wie man es heute kennt: als Bade- und Touristenort mit zahlreichen Highlights. Zu den Ausstellungsstücken zählen Muscheln, Bernstein, Schiffsmodelle und vieles mehr. In dieser außergewöhnlichen Ausstellung wird die Geschichte einer kleinen Insel zum Leben erweckt und für Schulklassen auf eine interessante Art und Weise aufbereitet. Spielerisch durchläuft man dann das Museum auf dem Weg ganz nach oben zur Aussichtsplattform des Leuchtturms.

Warum sich ein Besuch lohnt


Der Leuchtturm eignet sich gut als Ausgangspunkt für Inselerkundungen. Von hier aus können auch Schifffahrtswege erklärt werden oder Besucher in die Welt des Wattenmeeres eingeführt werden. Es lohnt sich auch, die Klasse mit der Geschichte des alten Leuchtturms bekannt zu machen. Anhand dieser können die Vergangenheit der Schifffahrt, die Technik und Funktionsweise von Leuchttürmen und die früheren Aufgaben von Leuchtturmwärtern erklärt werden.
Das Museum bietet zahlreiche Ansatzpunkte für erlebnisnahen Feldunterricht. Neben der Geschichte der Insel Wangerooge werden auch die Themengebiete Schifffahrt und Leuchtturmbau aufgegriffen.
Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren