Kathedrale Saint-Bénigne in DijonFoto: pdhotel auf Pixabay
Kathedrale Saint-Bénigne in DijonFoto: pdhotel auf Pixabay

Die Kathedrale Saint-Bénigne in Dijon


Bei einem Besuch in Dijon darf eine Besichtigung der Kathedrale Saint-Bénigne nicht fehlen. Die gotische Kirche aus dem 13. Jahrhundert ist dem Heiligen Bénigne gewidmet, der die Gegend um Dijon im 2. Jahrhundert evangelisiert haben soll und als Märtyrer starb. Seit 1792 ist sie auch Bischofssitz und seit 1862 gehört sie zu den "Monuments historiques" von Dijon. Auch die Krypta trägt seit 1846 diese Auszeichnung und ist sehr sehenswert. Mit 93 Metern ist die Kathedrale das größte Monument in Dijon und gehörte ursprünglich zu einem Benediktinerkloster, das 535 gegründet wurde.

Die Krypta

Besuchen Sie auf jeden Fall die Krypta der ehemaligen Rotunde, die erst im 19. Jahrhundert, genauer zwischen 1843 und 1845, wieder entdeckt wurde. Während die Kathedrale im gotischen Stil erbaut wurde, ist die Krypta im 11. Jahrhundert romanischer Natur und wurde vom Abt Wilhelm von Volpiano erbaut. Dieser ließ nicht nur die Krypta errichten, sondern auch die größte romanische Basilika in Frankreich. Diese bestand aus einer großen fünfschiffigen und siebenjochigen Basilika mit Tribünen, einem großen Querhaus und einem halbrunden Chor. Durch die Maße der Krypta bekommt man einen guten Eindruck, wie groß die ursprüngliche Kirche gewesen sein muss. Die Rotonde besaß drei Etagen, auf denen Sie das Martyrium vom Heiligen Bénigne erkennen können. Auch der Sarkophag des Heiligen Bénigne ist noch erhalten. Farbiger Marmor und tolle Kapitelle werden Sie verzaubern!

Die Orgel

Besonders hervorzuheben ist die von 1740 - 1745 erbaute Orgel von Charles-Joseph Riepp und seinem Bruder Robert, die ursprünglich aus Ottobeuren in Schwaben waren. Es war damals die bedeutendste Orgel in der Provinz, also außerhalb von Paris. Sie wurde immer wieder restauriert und modernisiert, zuletzt von Gerhard Schmid aus Kaufbeuren. Heute verfügt sie über 73 Register auf Manualen und Pedal. Lassen Sie sich von der einzigartigen Verbindung von deutscher und französischer Orgelbaukunst beeindrucken!

Archäologisches Museum im ehemaligen Kloster

Nicht verpassen sollten Sie einen Besuch im archäologischen Museum, das sich im ehemaligen Dormitorium der Benediktinerabtei befindet. Hier können Sie zwei spätromanische Tympana betrachten. Der eine Stein zeigt die Szene des letzten Abendmahls und wird auf das 12. Jahrhundert datiert. Der andere Stein zeigt eine "Majestät Domini", Christus in einer Mandorla, von vier Engeln getragen, zusammen mit den Symbolen der Evangelisten: einen Stier für Lukas, einen Löwen für Markus, einen Menschen für Matthäus und einen Adler für Johannes. Ein anderer Höhepunkt ist der Christustorso von Claus Sluter, einem Fragment eines geplanten Kruzifixes, der über dem Mosesbrunnen erheben sollte.

Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren