Die Drachenhöhlen von Porto Cristo

Ein unterirdisches Höhlen-Spektakel

Eine eindrucksvolle Höhle Foto: Cuevas del DrachFahrt auf dem Höhlensee Foto: Cuevas del DrachStalagmiten-Turm Foto: Cuevas del DrachStalaktiten-Orgel Foto: Cuevas del Drach
Porto Cristo ist ein charmantes Dörfchen an der Ostküste der Insel Mallorca. Gesegnet mit einem kleinen Hafen, malerischen Buchten, einem feinen Sandstrand ist dieser Ort ein absolutes Muss im Rahmen einer Schulfahrt. Die weiß getünchten Villen schmiegen sich an der felsigen Küste, und in der Nachbarschaft von Manacor und Cala Millor finden die Urlauber fern jeglichen Tourismus-Rummel hübsche Pensionen und angenehme Hotels. Doch Porto Cristo ist vor allem bekannt für seine sogenannten "Drachenhöhlen", die sich den Teilnehmern einer Studienreise auf einer Länge von 1.700 Metern als geradezu märchenhafte Besonderheit der Unterwelt präsentieren. Das weitverzweigte Höhlensystem der Coves del Drac zählt zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten Mallorcas.

Zeugnisse der Talayot-Kultur


Die begehbaren Höhlen mit dem größten unterirdischen See des europäischen Kontinents wurden nicht etwa in jüngerer Zeit entdeckt. Vielmehr waren sie schon vor dreitausend Jahren ins Bewusstsein der Menschen auf der Insel der Balearen gerückt. Zwischen den mächtigen Stalaktiten und Stalagmiten wurden die Hinterlassenschaften aus einer längst vergangenen Epoche gefunden. Sie stammten aus der Zeit der Talayot-Kultur in der Zeitspanne zwischen dem Ende der Bronzezeit und dem Beginn der Eisenzeit. Die prähistorische Kultur war auf den Inseln des westlichen Mittelmeers verbreitet und endete schließlich mit der Romanisierung Mallorcas. In der Höhle bei Porto Cristo fanden Archäologen Gegenstände des Alltagslebens der Menschen dieser Kultur.

Piraten und Templer


Die Legende besagt, dass über Jahrhunderte Piraten ihre bei Überfällen auf dem Meer erbeuteten Schätze in dem Höhlensystem versteckten und auch die Ritter des Templer Ordens sollen in dieser bizarren Unterwelt nach ihren Kreuzzügen Reliquien aus dem Heiligen Land untergebracht haben. Dies alles ist jedoch wissenschaftlich kaum haltbar. Immerhin gab es im Jahr 1939 eine Regierungsexpedition zur Drachenhöhle. Auf Befehl des Gouverneurs von Mallorca mussten Soldaten nach den Schätzen der Templer suchen. Gefunden wurde nichts, doch seither existieren Pläne von der Beschaffenheit des Höhlensystems, die im Landesarchive aufbewahrt werden. Die ersten Erkundungen datieren auf das Jahr 1878. Katalanische Forscher drangen in die Höhle ein, fanden dann jedoch nicht zum Ausgang zurück und konnten erst nach drei Tagen gerettet werden.

Wege, Treppen und eine Beleuchtung


Touristisch erschlossen wurden die Cuevas del Drach bereits im Jahr 1922 durch einen gewissen Juan Servera Camps. Der erfolgreiche Anwalt kaufte das Grundstück mit dem Höhleneingang, ließ Wege und Treppen anlegen und beauftragte Experten mit der Beleuchtung der Höhle. Am 23. April 1935 waren die Arbeiten abgeschlossen, um diese Sehenswürdigkeit den Besuchern zugängig zu machen. Dem Pionier zu Ehren wurde unweit des Höhleneingangs ein Denkmal gesetzt. Juan Servera Camps gab den eindrucksvollen unterirdischen Grotten Namen. Er nannte sie unter anderem "Dianas Bad" und "Feen-Theater". Eine ungewöhnliche karstige Gesteinsformation erhielt die Bezeichnung "Mönch und Kaktus".

Klassik am unterirdischen See


Einer dieser Wege endet am Ufer des sogenannten Lago Martel, der nach dem französischen Höhlenforscher Alfred Martel so genannt wurde. Der See ist 180 Meter lang, vierzig Meter breit und bis zu zwölf Meter tief. Jeweils zur vollen Stunde ertönt dort ein - allerdings kurzes - klassisches Konzert. Um diesen Klängen in der abgedunkelten Höhle zu lauschen, wurde am Ufer des Lago Martel eine Tribüne für rund 1.100 Besucher errichtet. Angeboten werden bei einer Schulfahrt auch Bootstouren auf dem See. Die Temperatur im Höhlensystem beträgt durchweg etwa 21 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von fast achtzig Prozent. Der Besuch der Cuevas del Drach dauert - einschließlich des Konzerts - etwa eine Stunde. Die Tropfsteinhöhle ist Ganzjährige für den Tourismus geöffnet.
Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren