Direkt zu unserem Reisevorschlag: Klassenfahrt Rügen

Insel Rügen - Prora Dokumentationszentrum

Bei einer Klassenfahrt hält die Insel Rügen neben Meer und Sandstrand und hoffentlich Sonne auch Ausflugsziele für die Erweiterung des Bildungshorizontes parat.
Ein solches ist das Dokumentationszentrum Prora in der denkmalgeschützten Anlage des geplanten „KdF-Seebades Rügen“. Dieser Bau ist neben dem „Reichsparteitagsgelände“ in Nürnberg die größte geschlossene architektonische Hinterlassenschaft der NS-Diktatur. Die Ausstellung im Dokumentationszentrum ordnet das Bauwerk und die nationalsozialistische KdF-Organisation in das machtpolitische Kalkül der Nationalsozialisten ein und leistet damit einen Beitrag zur Zerstörung langlebiger Mythen um die Zeit des sogenannten „Dritten Reiches“.


Der Koloss von außen


Prora ist ein Ortsteil von Binz und liegt direkt an der Ostseeküste. Hier entstand der sogenannte „Koloss von Prora“, mit über vier Kilometern Ausdehnung das längste Gebäude der Welt - alle Zimmer mit Meerblick! Erbaut wurde es zwischen 1936 und 1939 von der NS-Organisation „Kraft durch Freude“, einer Untergliederung der „Deutschen Arbeitsfront“, dem gleichgeschalteten nationalsozialistischen „Ersatz“ für die am 2. Mai 1933 zerschlagenen Freien Gewerkschaften. Geplant war, dass tausende Menschen unter der Ägide der KdF-Organisation gleichzeitig in der Anlage ihren Urlaub verbringen sollten. Nach der Grundsteinlegung im Mai 1936 erfolgten die ersten Arbeiten an den Fundamenten und am Rohbau ab 1938. Aber mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 wurden alle Bauarbeiten zugunsten von kriegswichtigen Projekten eingestellt; lediglich der Rohbau der Bettenhäuser und die Platzrandbebauung wurden realisiert. Während des Krieges nutzte man die Anlage als Ausbildungslager, Lazarett und zur Flüchtlingsunterbringung. Nach Kriegsende belegte die Rote Armee das Areal, und ab 1950 wurde der „Koloss“ zum Großteil zu einer riesigen Kasernenanlage für 10.000 Soldaten der Nationalen Volksarmee (NVA) umgebaut. Das umgebende Areal wurde zum Truppenübungsgelände und damit zum militärischen Sperrgebiet.
Aus dieser Zeit stammt aber auch ein Ferienheim für Militärangehörige und deren Familien. So wurde ein Teil der Anlage doch als Urlaubsdomizil genutzt. Angehörigen von NVA und Grenztruppen diente dieser Bereich als Erholungsheim und Kinderferienlager.
Später, ab Ende der 1960er Jahre, wurde Prora zunehmend zu einem Ausbildungsstandort der DDR-Armee entwickelt.
In den 1980er Jahren waren auch bis zu 500 Bausoldaten hier stationiert. In der DDR war es, anders als in der Bundesrepublik, nicht möglich, zivilen Wehrersatzdienst zu leisten. Dieses Grundrecht gab es dort nicht. Immerhin konnten junge Männer, die den Dienst an der Waffe ablehnten, zumindest als sogenannte Spatensoldaten in Baueinheiten dienen.


Das Dokumentationszentrum


Hier wird die Zeit des Nationalsozialismus in Bezug zur Insel Rügen und dem KdF-Seebad in besonderem Maße thematisiert. Die Dauerausstellung „MACHTUrlaub – Das KdF-Seebad Rügen und die deutsche Volksgemeinschaft“ informiert ausführlich über die Geschichte der Anlage, von der Planung über die Bauausführung bis hin zur propagandistischen Ausschlachtung durch die nationalsozialistischen Machthaber im Rahmen der Versuche zur Formung von „deutscher Volksgemeinschaft“ und „Führerstaat“. Hier werden Größenwahn und Ideologie des „Dritten Reiches“ deutlich. Die Ausstellung dokumentiert die Arbeits- und Lebenswelten der NS-Zeit, die Entstehungsgeschichte des „Kolosses“, die Pläne zu seiner Nutzung und die nationalsozialistische Propaganda, die damit verbunden war. Auch die Nachkriegshistorie des Bauwerkes findet ihre ausführliche Darstellung.
Außerdem gibt es Wechselausstellungen über geschichtliche und politische Themen, ebenso zu Architektur, Kunst und Natur.


Ein Tipp zum Abschluss


Ganz in der Nähe befindet sich der Baumwipfelpfad, da kann man gefahrlos in den Kronen großer Buchen herumwandern, bis auf eine Höhe von vierzig Metern über dem Erdboden. Es bietet sich nicht nur ein weiter Ausblick, sondern man erfährt auch mit Hilfe von Schautafeln, Modellen und Geräuschen einiges Wissenswertes über die Natur. Der Pfad ist barrierefrei, daher auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.


Eine Schulklasse, die Rügen besucht, darf sich Prora und das Dokumentationszentrum nicht entgehen lassen. Die gelungene Darstellung der wechselhaften Geschichte dieses zeitgeschichtlichen Monumentes macht einen Besuch zum Erlebnis.


Artikel in dieser Kategorie.



Jetzt Ihren Beitrag verfassen...
Hier können Sie Ihren Erfahrungsbericht teilen, eine Frage stellen oder mit Ihrer Meinung zur Diskussion beitragen:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
© 2021 Schulfahrt Touristik SFT GmbH
✔ Akzeptieren Cookie Einstellungen: Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß unseren Datenschutzhinweisen zu. Sie können die Cookienutzung über Einstellungen anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren